Die karriere von Paul Fontan in der ausstellung März 13, 2015

Roland Sousies umgeben von den nachkommen von Paul Fontan./Foto DDM C. L.
Roland Sousies umgeben von den nachkommen von Paul Fontan./Foto DDM C. L.

Zwei jahre forschung waren nötig, Roland Sousbies, um die ausstellung über das leben eines der berühmtesten Aignanais, Paul Fontan. Geboren in Aignan 1880, Paul-Emile Fontan, der sohn von lehrern, entscheidet sich für eine militärische laufbahn ein und wählt Saint-Cyr. Erfolgreich empfangen wurde, seinem beruflichen werdegang ihm gewinnen können sporen in der alpini und sein leutnant brigade der gendarmerie von Mauléon (64). 1912 wurde der republikanischen garde in Paris und beteiligt sich an den aufgaben der öffentlichen sicherheit und darstellungen protokollarische. Vier tage nach der versetzung in die hauptstadt, der republikanischen garde gebracht, die an der verhaftung von Jules Bonnot und gelassenheit, und die bestimmung der leutnant Fontan hatten wegen der chef der «bande». 1914, musketier, ein freiwilliges gräben der Summe ist tödlich verwundet und erlischt am 19. dezember 1914. Diese ausstellung ist täglich bis 29. april, von 10 bis 12 uhr und von 15 uhr bis 17 uhr) wird also auf dem weg zum mann, die immer erfüllt die aufgaben, die ihm übertragen wurden. Durch dokumente, fotos (im lieferumfang enthalten insbesondere durch das museum von Nogent-sur-Marne) und engem, können die besucher das leben von Paul Fontan. Diese langwierige arbeit konnte Roland Sousbies wieder nachkommen von Paul Fontan und ist mit einem hauch von emotion in der stimme, die er aufgenommen hat, bei der vernissage, Jean-Paul, Paul und Antoine Fontan, glücklich zu vertreten, das gedächtnis seiner vorfahren. Bevor sie den topf von der freundschaft, das quartett Chorrelidia interpretiert hat, «In memoriam Paul Fontan», ein text von Roland Sousbies, deren größter wunsch wäre, um zu sehen, ein museum einzurichten Paul Fontan zu Aignan.

Kategorien: 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.