Der reichtum der lebendigen entdecken Februar 20, 2015

Das Néouvielle, eine reserve absolut außergewöhnlich, sowohl für tiere als auch für die flora./Foto H. D.
Das Néouvielle, eine reserve absolut außergewöhnlich, sowohl für tiere als auch für die flora./Foto H. D.

nun Seit elf jahren, die wir ihnen jeden sommer eine facette unserer abteilung : nach den legenden, die charaktere, denkmäler, sehenswürdigkeiten, gastronomie, gipfel, etc., widmen wir uns in diesem jahr ein weiterer teil spannend : das lebendige erbe der Bigorre. Anders gesagt, seine fauna und flora.

Die Pyrenäen sind unglaublich reich auf dieser ebene, wie im wilden im heimnetzwerk. Wir haben unter den augen, die täglich eine vielzahl von arten, die absolut fantastischen, dass die welt nicht sieht, ignoriert, bis ihre existenz oder mehr ihre namen. Es gibt eine vielzahl von arten in Bigorre, die einige archiconnues, die anderen weniger, teilweise sogar unbekannte die meisten von uns. Die kuh gasconne dem bartgeier über die desman, l ‚ isard, die geburtshelferkröte, latschenkiefer, das murmeltier, der zitronengirlitz, die königin-des-prés, die ramondia, heidelbeere, bär, schmetterling, apollo, die rote waldameise, gänsegeier, bohnen tarbais, der schmutzgeier Ägypten, die schafe auroise, das eichhörnchen, arnika berge und eine liste so lang wie ein arm des riesen, das inventar schwindlig. Die Pyrenäen, zum schutz dieser tiere und diese einzigartige flora, mit, ab 1964, einem Nationalpark, mit sitz in Tarbes, was kein zufall ist. Darüber hinaus ist eine nationale reserve, die Néouvielle, und zwei regionalen reserven Aulon und Pibeste. Das sind keine reserven Indischen gebieten, wo alles verboten ist, als man denkt viel zu oft. Es geht darum, zu schützen und zu bewahren, bietet die möglichkeit, beobachtungen und entdeckungen, die fabelhafte. Wir trainieren sie in diesem jahr in diesem bezaubernden welt, wo kleinste, liegt neben dem größten, wo der stärkere frisst den schwächeren, in denen die liebe zu den unmöglichsten sich kreuzen und wo die lebensweise behalten immer erstaunliche überraschungen, sei es in der natur und am ende scheunen und anderen ställen. Die Pyrenäen in sich bergen, viele endemische arten (einmalig statt, die RED.), aber auch arten, die gemeinden, die sich an die umgebung angepasste pyrenäen. Schritte für eine reise in die tier-und pflanzenwelt.

Kategorien: 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.